Ex - Vizekanzler im Cannabis-Geschäft bei Tilray

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Stopfen sich überall auf unsere Kosten ihre Taschen voll bzw. lassen vollstopfen.

      Während seiner "Herrschaftszeit" sind etliche 100tausende wegen genau dem Stoff, den er "immer" legalisieren wollte, vor Gericht gestanden, im Gefängnis gesessen, ihre Existenz verloren und leiden teilweise noch heute unter den Repressionen der damaligen "Amts"- Zeit des ach so liberalen Fischers.

      30 Jahre verspricht diese Coleur vor den Wahlen, keiner von denen hat sich je wirklich dafür den Arsch aufgerissen oder
      auch nur ne kleine Besserung gebracht - eher das Gegenteil.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von -i- ()

    • Ok, da muss ich Dir Recht geben. Ich finde es auch Schei..., wenn aus einer Naturmedizin ein pharmakologisches verfälschtes Produkt wird. Ich fänds halt nur gut, dass Cannabis in der breiten Gesellschaft mehr und mehr Akzeptanz finden würde. Auch, wenn es manchmal, bzw. oft der falsche Weg ist. So ist es immerhin so, dass es als Heilpflanze in Erinnerung gebracht wird. Je mehr Menschen aus der Öffentlichkeit zu Cannabis stehen, umso besser. Das ist halt nur meine persönliche Meinung.

      Ich schau halt mehr auf das Positive und das, was jetzt ist und nicht, was mal war und was einer meiner Meinung nach falsch gemacht hat. Man sollte auch bedenken, dass die Grünen sehr um den Platz in der Politik , Respekt und Anerkennung kämpfen mussten. Die wurden in den Anfängen nicht wirklich ernst genommen. Das Thema Cannabis ist ein heißes Eisen und wird von n den Meden immer wieder geschürt. Fast täglich ist das Thema im Fernsehen und leider wie so oft mit dem Konsens, wie gefährlich, kriminell und schlecht Cannabis wäre, oft verpackt in beliebte Serien. Die breite Masse glaubt das immer noch.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Chrissi ()

    • Wie die "Öffentlichkeit" zu einem Thema steht, braucht einen Patienten eigentlich nicht zu interessieren.

      Was geht es mich an was die Öffentlichkeit darüber denkt, wenn ich Pfefferminz im Garten anpflanze und als Tee trinke.
      Diese sogenannte Öffentlichkeit wird doch durch die Medien geformt, nicht durch die Menschen selbst.

      Und ein Patient muß erst einmal auf sich selbst schauen. Die Öffentlichkeit hilft ihm in seinem Leid nicht.
    • was ist denn jetzt mit meinem Beitrag passiert.... habe noch daran gefeilt, jetzt erscheint der ursprüngliche auch....


      Ich möchte als Patient, dass meine Medizin für mich erreichbar ist und dass es weder Lieferengpässe gibt, noch Ärzte, die in ihrer Kompetenz untergraben werden, noch Ärzte, die Angst haben, den Patienten Cannabis zu verschreiben.

      Ich finde es gut, wenn Cannabis in der Gesellschaft mehr Anerkennung finden wird. Auch, wenn mir das „wie“ nicht gefällt.
    • Chrissi schrieb:

      Man sollte auch bedenken, dass die Grünen sehr um den Platz in der Politik , Respekt und Anerkennung kämpfen mussten. Die wurden in den Anfängen nicht wirklich ernst genommen. Das Thema Cannabis ist ein heißes Eisen
      Vielleicht haben es darum die Grünen auch nie angefasst. Immer nur versprochen....

      Ich erinnere mich sehr wohl an viele Repressionen und zerstörte Existenzen wegen ein paar Gr. Gras zu Joschkas Zeiten.
      Und sage mir niemand, als Vizekanzler hätte er nichts tun können. (mit Schröder im Gespann)
      Die Lobby zahlt besser wie das Volk. Man braucht nur die vielen "Beschäftigungen" von diesen Politikern nach Beendigung ihrer Polit-Arbeit/Karriere anzuschauen. zombie
      Dann wird schnell klar, warum es trotz Versprechen seit 1981 nie irgend ein Schritt in die richtige Richtung gab.
      Den Eindruck etwas zu tun, der wurde uns suggeriert und medial aufrecht erhalten.
      Des Kaisers neue Kleider...

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von -i- ()

    • Chrissi schrieb:

      dass nicht weiterhin Hürden aufgebaut werden.
      Meines Wissens sind die angesprochenen Hürden durch die internationalen Gesetze gegeben und werden seit Jahren durch die jeweiligen Regierungen nach Belieben ausgelegt und verschärft, es bringt ja alles viel Geld in die Staatstaschen und Voll-Beschäftigung für Beamte und den restlichen Staatsapparat dazu.

      Ich kenne keine Hürden welche durch die "Öffentlichkeit" verursacht werden.
      Die kann doch dem irren Treiben nur zuschauen.

      Zur heutigen Gesetzeslage hat die Öffentlichkeit sicherlich kein Beitrag geleistet.
      Unsere Versorgung ist vorallem dem Einsatz von Hr.Dr.Grotenhermen sowie wenigen anderen Ärzten, den Mitglieder und Sponsoren der Arbeitsgemeinschaft für Cannabis als Medizin, das Selbsthilfenetzwerk, sowie diversen Einzelpersonen, die ihre Belange vor Gericht über Jahre mit viel Kraft und Geduld erkämpft haben.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von -i- ()

    • Danke für die Blumen.
      Kann auch schon lang genug dem falschen Spiel und hinterlistigem Treiben zuschauen, seit ich krank bin hat sich zwangsläufig meine Perspektive geändert.
      Dadurch verändern sich Sichtweisen... :weed100:

      oder wurde mir die rosarote Matrix-Brille entrissen? :weed005: :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von -i- ()

    • Exakt - damals Joints geraucht, Antihaltung gegen das Establishment und kaum an der Macht, wurde diese zur obersten Priorität. Dann weg vom Fenster und jetzt winkt wieder etwas vom alten Image, verbunden mit Macht und Geld. :whistling:
      Dass die Cannabisblüten als Medizin für Patienten vom Markt verschwinden sollen, ist für mich anhand meiner eigenen Erfahrungen leider inzwischen ein offenes Geheimnis... da werden halt alle möglichen Quellen, seien es Ärzte, Politiker und Journalisten dafür instrumentalisiert.
      :huh:
      Wir alle sind Lernende und Lehrende, Lehrende und Lernende :weed3:
    • Duck schrieb:

      Newnub schrieb:

      erste Anti Phamar lobbie? XD cool
      ist es echt so leicht euch zu blenden?
      Das(morgenpost ist naja keine wirklich zeitung mehr was die bild ist /schrott/) man wirklich die ironie/sarkasmus nicht sieht im dem spruch kp aber werde nicht groß drauf eingehen da deine anderen post ja das sagen was wichtig ist .


      GedankenSchrottAufEigeneGefahr



      GEdanke schrieb:

      wenn WIR DIE sogenannte "Öffenlichkeit" doch nur unsere Politische partiepations möglichkeiten doch auch nutzen würden KP ich glaube dann wäre was los.
      Nur leider muss man doch mal ehrlich sagen das wir zz (sozialtechnisch/politisch) noch gut dran sind im vergleich zu anderen ländern , plus das wir dann auch wo nicht für den besuch beim artz wirklich was zahlen oder das wir ein problem mit dem essen haben . Wenn wir alle mal genau hingucken geht es uns gut und das macht uns faul im politischen aktiv sein.
      Dadurch kommen wir ja dazu das wir heute wenn mal was wirklich wichtiges wie ein echter von der offentlichkeit gewollter weg für die politik frech ignoriert wird bzw manipuliert und am ende so gelenkt wird das was die lobby möchte ( solange sich nicht ein mensch einer anderen lobby verarscht fühlt) , die anderen keinen finaz. nachteil haben bzw eventuell auch noch was vom kuchen abbekommen ist es ihnen egal was wir wollen .
      Aber beispiel Auto D - skandal naja bis dort endlichmal Etwas auch nur im ansatz passiert ist kp 18 monate und keine ahnung ich als verbraucher denke immer noch die haben gewonnen obwohl es bewegung gab ( und was hat die lobby der auto s nicht alles versucht um das leise zuhalten und immer wieder positive ideen anzuhängen die nun kommen zb e-autos) aber da hier so viele andere lobbies am ende auch betroffen waren wie die presse / flug/ eigendlich jede andere lobby , konnte es nicht einfach so verschwinden und es taucht immer noch mal auf.
      Aber im prinzip passiert nix wirklich mehr .... Außer das Deutschland nun auch mit E-Autos anfängt . warum ich grade autos genommen 1 war grade so fresh die letzten zwei jahre , und dann 2 weil die industrie über die wir reden min genauso alt ist und genauso hart wenn nicht noch stärker ist als die auto lobby.... Pharma ist wie die auto industrie weit weit verzweigt ....und das die sich nun nach mehr als 100 Jahren industrie alleine in deutschland auf was altes konvent. einlassen wobei ihnen so viele arten von medica nachher eventuell puff richtung 0 absatz tendieren ... sie nun doch alles versuchen uns bei den absatz den wir in den letzten 18monaten hier in deutschland an cannabisblüten geschaffen haben ( dem noch steigerungen vorraus gesagt sind von mehr als 400% alleine in diesem jahr wobei 99,9% an gewinnen davon ins ausland gehen!).ist der lobby wohl das ding ins auge gestochen ... und ich glaube nicht das die es einfach so weiter sich gefallen lassen den gewinn den die bayer und wer auch immer hätten hier sonst längst machen können sich einfach wegnehmen lassen.
      daher ich glaube sogar das joschka gar nicht weiß wer oder was tilray am ende genau ist nur das sie was mit CannabisProdukten zu tun haben -- die zahlen dem kohle für ein weg nach deutschland !! ja das hat einen bitteren beigeschmack der mir null gefallen tut aber immer noch besser als keinen da zu haben ....

      Omg sry das sind nur gedanken die mir in den kopf kommen alles nicht an
      jemanden gerichtet einfach nur mal frei die gedanken geäussert hat
      :weed6: :weed6: :weed005: :weed009: hmm