Warum jeder das Recht auf medizinisches Cannabis hat

    • Warum jeder das Recht auf medizinisches Cannabis hat

      Hier geht es erstmal nicht um eine Kostenübernahme, sondern darum das eigentlich jeder Freizeitkonsument das Recht hat Cannabis verschrieben zu bekommen.

      Und hier meine Vermutung:

      Er (der Konsument) wird schließlich von der Polizei verfolgt, somit hat er eine Angststörung oder leidet unter Verfolgungswahn. Dies wiederum schränkt doch die Lebensqualität ein!

      Somit hat er aus medizinischer Sicht eine Psychische Störung und gilt vor dem Gesetz als Krank.

      Die 1. Vorraussetzung für den Anspruch auf C. sehe ich persönlich somit als erfüllt.

      Auch ist aus sicht des Arztes eine milderung der Symptome in nicht allzuferner Aussicht, denn der Konsument sollte danach keine Angst vor Strafverfolgung mehr haben, denn er bekommt es nun schließlich legal.


      Somit währen schon 2 Vorraussetzungen erfüllt!

      Ich setze sogar noch einen drauf, und sehe sogar eine 3. Vorraussetzung als erfüllt.

      Und zwar warum keine andere Therapiemöglichkeit zur Anwendung kommen kann:

      Ganz einfach, denn wenn ich IBU oder Antidepresiva bekomme, sind vllt. die Symptome weg, aber nicht die Ursache für die Angsstörung. Somit kann ich nur mit Cannabis behandelt werden.

      Und wenn jemand dann sagt, das ich doch das illegale Cannabis weg lassen soll, sage ich Nein. Warum auch? Der reine Konsum ist nicht Strafbar.

      Und nun lade ich alle, auch die neuen User herzlich ein, sich hier darüber auszutauschen.

      Manchmal liegt die Lösung für ein Problem eben doch näher als man vermutet.
      Lieber II echte Feinde als I falschen Freund