WHO: Mögliche Umstufung / Neue klassifizierung von Cannabis durch die Weltgesundheitsorganisation - Timeline / die nächsten Termine.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hier gibt es die Dokumente der Konferenz zum downloaden. Da sind auch die wissenschaftlichen Papers welche die Grundlage der Einstufung sind.


      who.int/medicines/access/contr…ances/ecdd_40_meeting/en/

      https://www.who.int/medicines/access/controlled-substances/ecdd_40_meeting/en/ schrieb:

      Fortieth meeting of the Expert Committee on Drug Dependence


      The Fortieth meeting of the Expert Committee on Drug Dependence (ECDD) was held in Geneva, Switzerland, 4-7 June 2018.

      The 40th ECDD was a specially convened session dedicated to carrying out pre-reviews of cannabis and cannabis-related substances:

      Cannabis plant and cannabis resin
      Extracts and tinctures of cannabis*
      Delta-9-tetrahydrocannabinol (THC)
      Isomers of THC
      In addition to these pre-reviews, the Committee undertook a critical review of Cannabidiol (CBD).
      -----------------------------
      :weed3: Trees4Life #420
      -----------------------------

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Macbeth ()

    • Vorher:
      • Schedule IV – The drug, which is already in Schedule I, is particularly liable to abuse and to produce ill effects, and such liability is not offset by substantial therapeutic advantages.
      Nachher:

      • Schedule I – The substance is liable to similar abuse and productive of similar ill effects as the drugs already in Schedule I or Schedule II, or is convertible into a drug.


      Immerhin, aber wenn man weiter schaut was das exakt bedeutet:

      Schedule I, according to the Commentary, is the category of drugs whose control provisions "constitute the standard regime under the Single Convention."[6] The principal features of that regime are:
      • Limitation to medical and scientific purposes of all phases of narcotics trade (manufacture, domestic trade, both wholesale and retail, and international trade) in, and of the possession and use of, drugs;
      • Requirement of governmental authorization (licensing or state ownership) of participation in any phase of the narcotics trade and of a specific authorization (import and export authorization) of each individual international transaction;
      • Obligation of all participants in the narcotics trade to keep detailed records of their transactions in drugs;
      • Requirement of a medical prescription for the supply or dispensation of drugs to individuals;
      • A system of limiting the quantities of drugs available, by manufacture or import or both, in each country and territory, to those needed for medical and scientific purposes.


      Also who bestätigt den medizinischen Nutzen, und was Schedule 1 bedeutet ist strikt definiert. Nur medizinische Nutzung/ Verschreibung... :thumbdown:

      Also eine Empfehlung ist das eigentlich "nur" für die medizinische Nutzung. Aber schon mal etwas. :sleeping:
    • PatientZero schrieb:

      Vorher:
      • Schedule IV – The drug, which is already in Schedule I, is particularly liable to abuse and to produce ill effects, and such liability is not offset by substantial therapeutic advantages.
      Nachher:

      • Schedule I – The substance is liable to similar abuse and productive of similar ill effects as the drugs already in Schedule I or Schedule II, or is convertible into a drug.


      Immerhin, aber wenn man weiter schaut was das exakt bedeutet:

      Schedule I, according to the Commentary, is the category of drugs whose control provisions "constitute the standard regime under the Single Convention."[6] The principal features of that regime are:
      • Limitation to medical and scientific purposes of all phases of narcotics trade (manufacture, domestic trade, both wholesale and retail, and international trade) in, and of the possession and use of, drugs;
      • Requirement of governmental authorization (licensing or state ownership) of participation in any phase of the narcotics trade and of a specific authorization (import and export authorization) of each individual international transaction;
      • Obligation of all participants in the narcotics trade to keep detailed records of their transactions in drugs;
      • Requirement of a medical prescription for the supply or dispensation of drugs to individuals;
      • A system of limiting the quantities of drugs available, by manufacture or import or both, in each country and territory, to those needed for medical and scientific purposes.


      Also who bestätigt den medizinischen Nutzen, und was Schedule 1 bedeutet ist strikt definiert. Nur medizinische Nutzung/ Verschreibung... :thumbdown:

      Also eine Empfehlung ist das eigentlich "nur" für die medizinische Nutzung. Aber schon mal etwas. :sleeping:
      es würde den deutschen oder internationalen ärtzen es erleichtern zu verordnen da es nicht mehr als Teufels zeug bewertet wird .
      Leider finde ich diese neu bewertung auch schwach aber einen start in die richtige richtung ..
      2020 wir werden sehen .
    • Das ist nur die Empfehlung der WHO an die UN.
      Die UN kann diese Empfehlung annehmen aber auch genauso ablehnen.

      Was natürlich noch möglich ist, ist das die UN sagt, wir nehmen diese Empfehlung zwar an, setzen aber noch einen drauf. Undzwar das wir Cannabis komplett aus dieser Liste nehmen.

      Und bei der jetzigen besetzung der UN, speziell dem Generalsekretär "Antonio Guterres" kann ich mir das sehr gut vorstellen. Es kommt nur darauf an was zur Abstimmung gegeben wird und wie die UN-Mitgliedsstaaten dann abstimmen. Hier könnte es zu einem Konflikt kommen.

      Aber wie auch immer das dann ausgeht, ob voll oder vorerst nur Medizinisch, es wird ein kleiner Schritt in die richtige Richtung. Ich persönlich glaube aber das wir uns noch wundern werden, und das im positiven Sinne.

      Die werden auf die Länder rüberschielen die bereits legalisiert haben, und werden sagen: Dort klappt es doch auch, also lasst uns diesem Beispiel folgen. (Evtl. auch erstmal als Globales Pilotprojekt über 1,2 oder 5 Jahre)

      Nur weil hier in Deutschland irgendwelche Deppen die eh gegen eine Legalisierung sind weil die von den Pharmas geschmiert werden, in den Ländern die legalisiert haben immer nur das Schlechte sehen, Zahlen verfälschen und alles zu ihren Gunsten drehen, und das ganze dann durch die Fakemedien geht, bedeutet das noch lange nicht das bei der WHO, UN, ECDD & CO auch Deppen sitzen.
      Wenn man Deutschland überdachen könnte, währe es eine geschlossene Anstalt.
    • aerzteblatt.de/nachrichten/100…ssifizierung-von-Cannabis

      "Der bekannte Cannabiswirkstoff THC soll in den Anlagen der internationalen Drogenübereinkommen so verschoben werden, dass seine medizinische Anwendung erleichtert wird, nicht jedoch die Freizeitanwendung. Es liege nicht im Mandat der WHO, die Länder bei ihrer eigenen Kontrolle, einschließlich der Legalisierung von Cannabis, zu beraten, betont die WHO auf Nachfrage des Deutschen Ärzteblatts (DÄ). Gemäß der Konvention von 1961 müsse Cannabis von den Unterzeichnerstaaten kontrolliert werden. "
    • Derzeit ist es ungewiss, ob über die Cannabis-Neuklassifizierung abgestimmt wird. Das Präsidium der 62. Kommission prüft derzeit, ob die Abstimmung über die Empfehlungen zu Cannabis bis zur erneuten Sitzung im Dezember oder bis zur 63. Sitzung der Kommission für Suchtstoffe im März 2020 verschoben werden soll“, so die FDA.


      USA bereitet sich jetzt schon auf Abstimmung vor


      Die USA bereiten sich dennoch auf eine Abstimmung in den nächsten Wochen vor. So können die öffentlichen Beiträge zur Cannabis-Neuklassifizierung bis zum 14. März eingereicht werden. Sollte sich die Abstimmung verzögern, erfolgt eine Fristverlängerung.


      Im Übrigen ist es nicht das erste Mal, dass die Trump-Regierung die Öffentlichkeit um Beiträge gebeten hat. Jedoch ist es der erste Aufruf zur Cannabis-Neuklassifizierung, nachdem die WHO ihre Empfehlungen abgegeben hat.


      leafly.de/cannabis-neuklassifizierung-trump/
      :thumbsup: Gott baut Gras an, wieso ist es uns verboten ? :thumbsup:
    • Ganz vorne mit dabei ist wieder Deutschland, bei denen die fordern das zu verschieben weil sie mehr Zeit brauchen.

      Hatte ich die Tage gelesen mal schauen ob ich die Quelle noch finde



      gefunden:

      https://www.softsecrets.com/de/nachrichten/nach-who-empfehlung-mehr-zeit-fur-diskussion/ schrieb:

      Die Commission on Narcotic Drugs (CND), zu Deutsch Suchtstoffkommission der UN, wird das nächste Mal am 7. März 2019 in Wien tagen, um über drogenpolitische Themen zu sprechen. Eine Abstimmung über die Empfehlung der WHO, Cannabis in eine andere Kategorie einzustufen als es bislang der Fall ist, wird allerdings noch nicht zu erwarten sein. Das ergab eine weitere Sitzung der CND, die am 25. Februar stattfand. Demnach erbeten die Mitgliedsstaaten, unter anderem Deutschland, die USA, Russland und Japan, sich mehr Zeit, um über die Sachlage in puncto Cannabis diskutieren zu können.

      Ich lese das so:
      Wir Lobbyhurren brauchen mehr Zeit um uns mit unseren Zuhältern vorher abzustimmen, wie es die Zuhälter gerne hätten und die Freier müssen das nehmen was angeboten wird.
      -----------------------------
      :weed3: Trees4Life #420
      -----------------------------

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Macbeth ()

    • Macbeth schrieb:

      Ganz vorne mit dabei ist wieder Deutschland, bei denen die fordern das zu verschieben weil sie mehr Zeit brauchen.

      Hatte ich die Tage gelesen mal schauen ob ich die Quelle noch finde



      gefunden:

      https://www.softsecrets.com/de/nachrichten/nach-who-empfehlung-mehr-zeit-fur-diskussion/ schrieb:

      Die Commission on Narcotic Drugs (CND), zu Deutsch Suchtstoffkommission der UN, wird das nächste Mal am 7. März 2019 in Wien tagen, um über drogenpolitische Themen zu sprechen. Eine Abstimmung über die Empfehlung der WHO, Cannabis in eine andere Kategorie einzustufen als es bislang der Fall ist, wird allerdings noch nicht zu erwarten sein. Das ergab eine weitere Sitzung der CND, die am 25. Februar stattfand. Demnach erbeten die Mitgliedsstaaten, unter anderem Deutschland, die USA, Russland und Japan, sich mehr Zeit, um über die Sachlage in puncto Cannabis diskutieren zu können.
      Ich lese das so:
      Wir Lobbyhurren brauchen mehr Zeit um uns mit unseren Zuhältern vorher abzustimmen, wie es die Zuhälter gerne hätten und die Freier müssen das nehmen was angeboten wird.
      ja besonders wir hurren mit den amis und russen rum daber können amis und russen doch gar nicht das ist doch alles nur gespielte kacke sry die wollen einfach nicht das wir uns im leben lebendig fühlen bzw jeder klare kopf ist eine gefahr für das macht gefüge in deutschland! wie gesagt wir kriechen immer noch seit dem 2ww den ami in den arsch .... ich kann nix dafür was vor fast 80 jahren war da war ich nicht auf der welt.
      und ich denke wir haben alle unsere schuld gesühnt da ...
      Wir müssen doch auch mal wieder selbständig argieren oder nicht ?
      Nein nein wir müssen aufpassen das die welt nicht wieder angst vor uns hat ? warum?
      Ich finde deutschland sollte international mal aus seinen schatten springen !
      Sry mich nervt es das wir immer der ja sager der usa sind und deren bittsteller siehe nato!
      srysry sry für meine meinungda .. aber das ist einfach unnormal unlogisch!
    • Newnub schrieb:


      und ich denke wir haben alle unsere schuld gesühnt da ...
      Welche Schuld weder meine Eltern noch Grosseltern hatten damit zu tun, gut die Großeltern waren schon auf der Welt, aber noch zu jung.

      Ich habe mich nie schuldig gemacht als habe ich auch nichts zu sühnen. Diesen NAZI Schuldkomplex damit sollen die mir bloß fern bleiben, Erbschuld dass ich nicht lache
      -----------------------------
      :weed3: Trees4Life #420
      -----------------------------
    • Macbeth schrieb:

      Newnub schrieb:

      und ich denke wir haben alle unsere schuld gesühnt da ...
      Welche Schuld weder meine Eltern noch Grosseltern hatten damit zu tun, gut die Großeltern waren schon auf der Welt, aber noch zu jung.
      Ich habe mich nie schuldig gemacht als habe ich auch nichts zu sühnen. Diesen NAZI Schuldkomplex damit sollen die mir bloß fern bleiben, Erbschuld dass ich nicht lache
      aber das ist doch das problem warum deutschland internationnal kein rückrat hat ! LEIDER!!! ich sehe mich da auch nicht drinnen in der gruppe... wtf einfach nur kp aber wir müssen doch mal kante wieder zeigen ! sind doch die , die alle mit allem versorgen ausser cannabis !
    • "The Chief Executives Board of the UN, representing 31 UN agencies, has adopted a common
      position on drug policy that endorses decriminalisation of possession and use. This comes just days
      before a key meeting of the Commission on Narcotic Drugs in Vienna, which will review, the UN’s 10-
      year Global Drug Strategy, and plan for the next one."

      transformdrugs.org/un-chief-ex…ndorse-decriminalisation/

      Und das Tage vor dem Meeting, also wenn das deren Plan ist, sehr gut!!!

      ^^
    • Ich hoffe das folgendes Video nicht stimmt.

      Wenn doch, würde es erklären warum die letzten Ergebnisse so lange zurückgehalten wurden und die nun so ein Tamtam darum machen.



      Wobei einer der Hauptsponsoren, die Bill Gates Stiftung, ja eigentlich Pro Cannabis sein sollten... Bill sagte mal nämlich folgendes:
      cannabismedizin.org/social-med…eber-cannabis/bill-gates/
      Wenn man Deutschland überdachen könnte, währe es eine geschlossene Anstalt.
    • War wohl nichts Leute...... ;( :cursing:

      Jetzt wird wirklich klar, was die Empfehlungen der WHO bedeuten. Die anfängliche Euphorie über die Ergebnisse der Neubewertung von Cannabis durch die WHO ist schnell der Ernüchterung gewichen. Das was das INCB, das International Narcotics Control Boad, also die mächtigste Prohibitionisten Versammlung der Welt gestern, am 18.03.2019 abgelierfert hat, übertrifft jedoch die schlimmsten Erwartungen. Christoph Rössner hat eine Übersetzung des Textes gepostet:

      Im Kapitel über Cannabis und Cannabinoide für den medizinischen, wissenschaftlichen und "Freizeit"-Konsum: Risiken und Nutzen betonen wir, dass schlecht regulierte medizinische Cannabisprogramme negative Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit haben können und den nicht-medizinischen Cannabiskonsum erhöhen können. Auch schlecht regulierte medizinische Cannabisprogramme können das Risiko der Abzweigung von Cannabis zu nicht-medizinischem Konsum erhöhen und auch zur Legalisierung des "Freizeit"-Cannabiskonsums beitragen, indem sie das wahrgenommene Risiko im Zusammenhang mit dem Konsum, insbesondere bei Jugendlichen, verringern. Um solche Risiken zu vermeiden, sollten die Regierungen die Produktion und Lieferung von Cannabis für den medizinischen Gebrauch gemäß den Verträgen kontrollieren und INCB-Schätzungen und Statistiken über die nationalen Anforderungen und den Gebrauch für medizinische Zwecke zur Verfügung stellen; eine angemessene und angemessene medizinische und regulatorische Überwachung des medizinischen Gebrauchs sicherstellen und die Integrität ihrer pharmazeutischen Regulierungssysteme wahren....Die INCB bekräftigt, dass der persönliche Anbau von Cannabis für den medizinischen Gebrauch mit den Verpflichtungen aus dem Einheitlichen Übereinkommen von 1961 unvereinbar ist, auch weil er das Risiko der Ablenkung erhöht, Gesundheitsrisiken birgt, da die Dosierungen und Konzentrationen von THC, die konsumiert werden, von den medizinisch vorgeschriebenen abweichen können, und weil er es den nationalen Behörden nicht gestattet, die in dem Übereinkommen von 1961 vorgeschriebenen Kontrollen durchzuführen.2 Wir stellen auch fest, dass das Rauchen, sei es Cannabis oder Cannabinoide, aufgrund der unterschiedlichen Zusammensetzung der Wirkstoffe und der Gesundheitsrisiken für die Patienten durch das Einatmen von Krebserregern und im Rauch enthaltenen Toxinen keine medizinisch akzeptierte Möglichkeit ist, standardisierte Dosen eines Medikaments zu liefern.......Die Legalisierung von Cannabis für "Freizeit"-Zwecke, wie sie in einigen wenigen Ländern zu beobachten ist, stellt eine Herausforderung für die Unterzeichner der Verträge und ihre universelle Umsetzung dar, vor allem aber eine bedeutende Herausforderung für Gesundheit und Wohlbefinden, insbesondere bei jungen Menschen." facebook.com/louis.cyphir/posts/2402176046483340